Abstellmöglichkeiten für Räder

    • Kampagnen
    • Abstellmöglichkeiten für Räder

      Weil ich momentan mit meinem Crossrad ohne Fahrradständer unterwegs bin, ist mir erst so richtig aufgefallen, wie blöd eigentlich die meisten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder sind.

      Anstatt aber nur mit einem Foto in der facebook-alltagsradler-Gruppe herumzuschimpfen, könnte man die Sache ja auch koordiniert in Angriff nehmen. Ich habe den Eindruck, dass viele Restaurants beispielsweise irgendeinen gammeligen Fahrradständer von vor dreißig Jahren vor der Tür stehen haben, den aber aus naheliegenden Gründen niemand benutzt, weswegen die Räder an der Straßenlaterne dreißig Meter weiter parken müssen.

      Und dann macht im Nedderfeld beispielsweise das Bauhaus wieder auf und hat endlos viele praktikable Fahrrad-Abstellmöglichkeiten, während Obi nebenan die üblichen Felgenbrecher rausstellt und die dann noch so dicht nebeneinander platziert, dass schon zwei gegenüber parkende Fahrräder den Durchgang durch die gesamte Reihe versperren:



      Da könnte man ja beispielsweise eine nette Mail oder einen Brief schreiben und auf diese Problematik hinweisen — ich denke mal, vielen Betreibern ist auch gar nicht bewusst, dass diese Felgenbrecher echt nichts taugen.
    • Neulich in Trier:

      Fahrradgarage für 400 Fahrräder entdeckt. Die Garage ist bewacht und Extra-Gepäck kann eingeschlossen werden. Befindet sich recht zentral in der Innenstadt von Trier.

      Macht Sinn, für die vielen Rad-Touristen, die sich so entlang der Mosel 'rumtreiben. Und 2,00 € pro Tag finde ich vertretbar.