Park & Shop mit dem Rad - gibt es Tipps oder eine HH-Karte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Park & Shop mit dem Rad - gibt es Tipps oder eine HH-Karte?

      Liebe Hamburger,

      immer wieder habe ich das Problem, dass ich an meinem Zielort keinen ordentlichen Parkplatz finde. Damit meine ich nicht, dass alles besetzt ist, sondern dass es in zumutbarer Entfernung gar keine geeignete Anschließmöglichkeit gibt. Geeignet heißt für mich:
      - fest verankert
      - erreichbar ohne Verrenkung/Klamottenbeschmutzung/Grünpflanzenbeschädigung
      - Platz ggf. ausreichend für Packtaschen/Hänger (Lasten- oder Kinder-)
      - keine Verhakung mit anderen Fahrrädern
      - nicht zuparkbar (alles schon passiert, mit Anhänger nicht rausgekommen!)
      - ... und v.a. nicht im Weg anderer Verkehrsteilnehmer aller Art oder sonstwie behindernd.

      Besonders blöd finde ich es, wenn ich einkaufen möchte und schwer zu tragen haben werde (Super-/Getränkemarkt, Möbelhaus, Baumarkt...). Da möchte ich nicht einen knappen Kilometer weiter weg parken, so weit darf man doch die Einkaufswagen meist gar nicht mitnehmen. An diesen Orten gibt es meist jede Menge fachgerecht angelegten Parkraum für Fahrzeuge aller Art - außer Fahrräder. Ein paar versteckte, verbogene Felgenkiller zählen nicht!

      Oft weiß man das aber erst, nachdem man den Hänger angespannt hat, ewig lange an den Ort gestrampelt ist, der laut Internet das Wunschprodukt verkauft, und dann vor Ort die Lage gecheckt hat. Nicht erst einmal habe ich mit vollem Portemonnaie, aber ohne Ware wieder umgedreht, bis ich einen Konkurrenten mit annehmbaren Parkbedingungen gefunden hatte.

      Meine Frage an euch:
      Gibt es für Fahrradparkmöglichkeiten an Orten öffentlichen Interesses vielleicht irgendwo eine Tipp-Sammlung, oder, noch besser, eine Karte? Ich habe bisher nichts gefunden, vielleicht habe ich nicht gut genug gesucht. Für Hinweise bin ich dankbar.

      (Falls es das noch nicht gibt: Wollen wir so etwas eröffnen, würde jemand mitmachen?
      Vielleicht würde eine öffentliche Bewertung auch gute verkehrspolitische Ansätze belohnen? Wenn ein Marktbetreiber Fahrräder mitdenkt und gleichberechtigt einplant, dann soll das m.E. gerne öffentlich gelobt werden und andere urban-Mobile animieren, dort einzukaufen! Was meint ihr dazu?)
    • Als spontaner Gedanke: Das sollte mit Open Street Map verknüpft werden. Dort schon mal gesucht? Da wird doch alles mögliche eingetragen, dann geht sicher auch das. Ich habe mich aber noch nie damit befaßt, dort etwas einzutragen. Ich weiß also nicht ob das geht, sollte aber.

      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist."

      (Andreas Müller)
    • Ich hatte mal vor, sowas in irgendeiner Form irgendwann einmal in der noch nicht existierenden Seite cycleways.info zu integrieren. Allerdings denke ich, dass solche Projekte direkt bei OpenStreetMap besser aufgehoben wären. Information wants to be free und sowas. Kennt sich jemand hinreichend damit aus, um eine kurze Anleitung zu erstellen?
    • Wow, danke, ihr konntet helfen!

      Werde mich mal in OSM reinarbeiten, wird schon keine Zauberei sein. Ja, OSM ist auf jeden Fall das richtige Tool für den Zweck. Sehe ich auch so.
      Ich fürchte, eigene Tags kann man nicht mehr nachträglich hinzufügen (sondern nur neue Werte), oder? Ist ein OSM-Experte anwesend, der sich erbarmen würde, für den guten Zwecke die rtfm-Prozedur für mich (& alle Interessierten) abzukürzen? Ich hätte nämlich gerne noch ein paar mehr standardisierte Angaben, z.B. Entfernung zum Ein-/Ausgang, leicht oder schwer zu finden, Gesamtbewertung (ja, auch negativ!), und am liebsten ein bisschen Freitext.

      Was ich auch nicht unmittelbar durchschaut habe: Wie leicht findet man die Karte, ohne hier gefragt zu haben? Es geht um den sanften Druck, den eine öffentliche Bewertung aufbauen könnte. Was ich in diesem Fall gar nicht schlecht fände.

      Ja, richtig geraten, der Anlass meiner Frage war Unmut über eine schlechte Lösung: Möbel Höffner, Standort Eidelstedt. Dort ist einfach alles so, wie es nicht sein soll. Dabei gibt es fast um die Ecke ein Best-practice-Beispiel: den frisch umgebauten Lidl-Markt Kieler Straße (knapp nördlich der Güterumgehungsbahn). Ein Traum für Fahrräder - ACHTUNG UNBEZAHLTE, ABER GEWOLLTE WERBUNG - unbedingt mal ausprobieren!
    • Ich probier's dann mal...

      Erstmal vorneweg: OpenStreetMap ist keine Karte, sondern eine Datenbank. Es gibt aber Webseiten, die aus diesen Daten Karten erstellen.

      Gespeichert sind Objekte der echten Welt, d.h. Position (GPS-Koordinate), und dazu eine Liste von Tags (Key-Value-Pairs).
      Bei openstreetmap.org/node/3428890519 sieht man links die "Location" und die "Tags".

      Was man bei den Tags einträgt ist systemseitig nicht eingeschränkt. Man kann also kompletten Unsinn eintragen oder auch mal was neues sinnvolles erfinden. Es macht aber Sinn, sich an Konventionen zu halten, und die sind häufig im Wiki eingetragen: wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Tag:amenity%3Dbicycle_parking
      Hier ist auch taginfo.openstreetmap.org/tags…ity&value=bicycle_parking verlinkt, was eine Ist-Analyse der benutzten Tags ist.


      Nun konkret zu den Fahrradständern:

      Es gibt scheinbar noch kein Tag für den Abstand zwischen zwei Bügeln. Müsste man sich überlegen wie genau man den nennt und was man als Werte eintragen soll. Vielleicht rack_spacing=85cm.

      Wenn irgendwo ein Geschäft ist, und davor ein Fahrradständer auf öffentlichem Grund, dann haben diese beiden Objekte prinzipiell nichts miteinander zu tun.
      Wenn der Fahrradständer dem Geschäft gehört, kann man das z. B. mit dem "operator"-Tag eintragen.
      Es gäbe theoretisch noch die Möglichkeit, mit einer "Relation" einen Zusammenhang zwischen zwei konkreten Objekten (Ständer x ist für Kunden von Geschäft y) einzutragen. Würde ich hier aber nicht tun.
      Was imo auch nicht in die Datenbank gehört ist die Laufweite vom Fahrradständer zum Eingang des Geschäfts. Könnte man zwar eintragen, aber der Wert lässt sich auch automatisch berechnen (Position Eingang/Geschäft, Position Ständer, Wege dazwischen, Mathematik).

      Es gibt die Möglichkeit, den Eingang von Gebäuden zu taggen. Würde z. B. hier Sinn machen: openstreetmap.org/node/2944101039
      Ich weiß zwar, dass der Eingang vorne ist, aber eingetragen ist er nicht. Leider zeigt die Standard-Karte (openstreetmap.org) Eingänge grundsätzlich nicht an. Mehr dazu: wiki.openstreetmap.org/wiki/Key:entrance
      Was auch nicht reingehört ist der aktuelle Füllstand (% der Plätze belegt) o.ä..

      Also, wie trägt man nun einen neuen Fahrradständer ein?
      * Registrieren auf openstreetmap.org/user/new
      * GPS-Empfänger besorgen (oder Smartphone), alternativ anhand der Karte abschätzen
      * Software besorgen: wiki.openstreetmap.org/wiki/Editors
      * Im Editor einen neuen Node anlegen und die Tags eintragen. Upload drücken, fertig.

      Klingt jetzt einfacher als es tatsächlich ist. Das größte Problem meiner Meinung nach ist die Position der Objekte möglichst genau zu bestimmen. GPS hat immer ein paar Meter Abweichung. Wenn man sich blind darauf verlässt, steht der eingetragene Ständer dann gerne mal mitten auf der Fahrbahn (Aus demselben Grund parken Autos auch auf Radwegen!) oder im Gebäude drin. In Häuserschluchten wird der Empfang auch nicht gerade besser ;)
      Manche Editoren bieten auch Luftbilder an. Können hilfreich sein, aber auch hier ist Vorsicht geboten; die Luftbilder können auch mal gut verschoben sein.
      Nicht ohne Grund gibt es professionelle Landvermesser. Es mag in der Stadt als Laie und mit handelsüblicher Ausrüstung besser sein, die Position anhand der Karte abzuschätzen. Irgendwo in der Walachei und mit guten Blick zum Himmel ist aber doch eher GPS vorzuziehen.


      Wie nutzt man nun die Daten? Man kann auf openstreetmap.org/ das Geschäft suchen und schauen, ob es einen Fahrradständer gibt. Wenn man mehr Infos zum Ständer will: Reinzoomen(!!), rechts auf "Layer" (symbol mit 3 Blätter übereinander) klicken und "map data" aktivieren. Dann kann man das Objekt anklicken.

      Wenn man kompliziertere Dinge will, z. B. ein Verzeichnis aller Hamburger Läden mit guten Fahrradständern, muss man vermutlich selbst ein Programm dafür schreiben. Die OpenStreetMap-Datenbank kann man runterladen, ist aber ohne Programmierkenntnisse nutzlos.

      Weitere Hilfe gibt's hier: wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:IRC oder hier: wiki.openstreetmap.org/wiki/Hamburger_Mappertreffen
      Solange Dummheit als plausible Erklärung ausreicht, sollte man keinen Vorsatz annehmen.
    • Finde die Idee mit den "Fahrradständer-Favoriten" sehr praktisch und lobenswert, auch, weil so die Aufwände der mitdenkenden Geschäftsleute honoriert werden. Und ich finde, man sollte auch Namen nennen, die gute Tat lobt sich zwar selbst, weitere Erwähnung schadet trotzdem nicht.

      In dem Sinne... hatte ich heute Gelegenheit, die Situation vor dem Lidl in der Fuhle zu prüfen - und tatsächlich: 8 hohe Bügel aus Edelstahl, jeweils im Abstand von mehr als einem Meter, bequem Platz für 16 Räder. Hut ab, das ist eine Ansage, das hat in der Gegend und umzu keiner, nicht mal annähernd.



      Nebenbei ist die Situation in diesem Abschnitt der Fuhle, zwischen Höhe Hermann-Kauffmann-Str. und Höhe Ruthsweg, ohnehin recht komfortabel: Auf diesen rund 50 Metern finden sich beidseitig 26 städtische Bügel, die kniehohen, verzinkten (12 rund um Einmündung Hermann-Kauffmann-Str., 5 rund um Einmündung Ruthsweg, 9 rund um die Bushaltestelle Hermann-Kauffmann-Str., Fahrtrichtung Steilshoop/Ohlsdorf). Zusammen mit den 8 Bügeln von Lidl können auf diesem kurzen Stück also über 60 Fahrräder angebunden werden, zusätzlich zu sonstigen Möglichkeiten an Pfosten etc.

      Barmbek - immer eine Radreise wert :)
      ================================================
      Ich bin der Erfinder des Käseauflaufs: Käse mit Käse überbacken.
      ================================================
    • Kampfadler schrieb:

      Barmbek - immer eine Radreise wert
      So ist es. Ich bin immer wieder gerne von S-Rübenkamp zum Bürgerhaus Hartzloh und zurück zum Ohlsdorfer Bahnhof unterwegs und genieße die neue Fuhle.

      Und ich erinnere mich auch gerne an eine Veranstaltung mit Hans Apel (1932-2011(, der davon erzählte, dass er mal auf die Frage, was ihn eigentlich zum Verteidigungsminister (1978-1982) qualifiziere, geantwortet habe, er komme aus Barmbek: »Da hat man früher die Miete mit dem Revolver kassiert!«
    • Fahrbahnradler schrieb:

      »Da hat man früher die Miete mit dem Revolver kassiert!«
      Sowas habe ich auch gehört - habe mal Ecke Drosselstr. Unterschriften gesammelt für ein Bürgerbegehren und kam mit einer ziemlich flotten älteren Dame ins Gespräch. Als ich ihr den Namen der Seitenstraße nannte, in der ich an der Fuhle wohne, fing sie an zu lachen und meinte, dass zu ihrer Zeit als junge Sozialarbeiterin (muss so 60er, 70er Jahre gewesen sein) dort jeden Monat einer tot auf der Straße lag, dass die Polizei jedes Wochenende mindestens einen Hehler ausgehoben hat, und noch mehr so Garn, und nur aus der einen Straße, umzu war nicht besser.

      Ist seitdem alles ein bißchen besser geworden, glaube ich - die meisten Nachbarn überweisen die Miete :D
      ================================================
      Ich bin der Erfinder des Käseauflaufs: Käse mit Käse überbacken.
      ================================================
    • zud_ritt schrieb:

      Fahrrad mit Anhänger einfach auf einem normalem Parkplatz parken. Wenn du den Anhänger an dein Rad schließt, kann auch niemand dein Rad wegtragen.
      Haste Recht :thumbup: , bin ich ehrlich gesagt noch nicht d`rauf gekommen.

      Aaaber:

      - zu meinen Einkaufszeiten findet man dort kaum Parkplätze
      - mein Fahrradständer bedarf mal einer Konfiguration, weil der Zosse sonst zum Umkippen neigt. Werde ich mich wohl mal d`rum kümmern müssen...
    • Naja, "stehen darf"... Wie verbindlich sind Markierungen auf Kunden-Parkplätzen? Irgendwie gar nicht, da parkt jeder, wie er lustig ist. Die Markierung für den Stellplatz ist aber in der Tat einen Meter weiter rechts neben den Fahrradbügeln.

      P.S.: Dann Ist LIDL der Vorname? 8o
      Ich hatte nun auch nicht wirklich "Herrn LIDL" angeschrieben, sondern den "Bereichsleiter Immobilien", mit dem ich vor drei Jahren schon mal in Kontakt war. Allerdings ist die Mail als unzustellbar zurückgekommen, der Herr ist nicht mehr (im Unternehmen). Ich forsche mal nach seinem Nachfolger...
    • Peter Viehrig schrieb:

      Nun, wenn ich das auf dem Photo richtig zuordne, ist das kein Leichtgewicht. Dann kann auch ein Zweibeinständer dran, den kriegt man fast überall geparkt.
      Danke für den Tipp, habe ich gemacht! Hatte mal an einem "fremden" Fahrrad so ein Ding montiert, eher minderwertige Ausführung, deshalb hatte ich das verdrängt.
      Jetzt habe ich mit mal was Ordentliches zugelegt:



      Und die Shopping-Queen steht. Und fällt nicht mehr um!



      :thumbsup:
    • Es freut mich, daß es paßt. Als langjähriger Nutzer solcher Ständer erlaube ich mir noch zwei Hinweise:

      - Nach einigen Fuhren den Ständer auf festen Sitz prüfen, also die Befestigungsschraube nochmal nachziehen.
      - Auch wenn ein anderer Eindruck entsteht, eine Person auf dem aufgebockten Fahrrad überlebt der Ständer nur mit Schäden an eben dieser Befestigungsschraube. Das hatte ich in meinem Leichtsinn mal ausprobiert, um die Gangschaltung und die Sitzposition präzise einzustellen. Das war ein Fehler... 8)

      Peter Viehrig

      "Glaube ist die Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil die Belege zeigen, dass es falsch ist."

      (Andreas Müller)